Entsorgung

Das Sachgebiet Entsorgung, Gefahrgut und Umweltschutz leistet die zentrale Organisation für die ordnungsgemäße und umweltverträgliche Entsorgung von Abfällen an der Ruhr- Universität Bochum und berät in Umweltschutzbelangen sowie bei der Beförderung und dem Versand von gefährlichen Gütern/ Stoffen. Des Weiteren unterstützen die Mitarbeiter/-innen des Sachgebietes die Fachverantwortlichen der Hochschuleinrichtungen beratend bei der Umsetzung der einschlägigen Vorschriften und Richtlinien und stellen vielfältige Arbeitshilfen zur Verfügung.

Entsorgung von nicht gefährlichem Abfall
Allgemeines zur Entsorgung

Entsorgung nicht gefährlicher Abfälle

Abfälle sind in erster Priorität zu vermeiden, in zweiter Priorität zu verwerten (Vorbereitung zur Wiederverwendung, Recycling sowie sonstige Verwertung, die insbesondere die energetische Verwertung beinhaltet) und in dritter Priorität zu beseitigen. Bei diesen Tätigkeiten sind zahlreiche rechtliche Regelungen zu beachten, die sowohl den Menschen wie auch die Umwelt vor nachteiligen Einflüssen schützen.

Die Ruhr-Universität kommt ihrer gesetzlichen Verpflichtung nach, Wertstoffe zu trennen. Die getrennte Sammlung von Abfällen hat nicht nur einen ökologischen Aspekt, sondern es werden Kosten bei der teuren Restmüllentsorgung gespart. Die meisten Abfälle können über die Entsorgungspunkte der einzelnen Gebäude getrennt entsorgt werden.

Entsorgung von nicht gefährlichem Abfall
Information zur Entsorgung nicht gefährlicher Abfälle

Entsorgung gefährlicher Abfälle

Ein Abfall wird als gefährlicher Abfall eingestuft, wenn dieser relevante gefährliche Stoffe enthält, aufgrund derer er eine oder mehrere gefahrenrelevante Eigenschaften HP1 bis HP15 aufweist. Eine Verdünnung oder eine Vermischung mit nicht gefährlichen oder anderer gefährlichen Abfallarten sowie sonstigen Stoffen und Materialien ist unzulässig.

Entsorgung von gefährlichen Abfällen
Informationen zur Entsorgung gefährlicher Abfälle
Entsorgung
Weiterführende Informationen zu Behältern, Bauartzulassungen und Gefahrgutetiketten

Entsorgungstermine

Entsorgungstermine Standardlaborabfälle

Standardlaborabfälle

Öffungszeiten- Übergabestellen

Gebäude NC 04/060

  • Dienstag und Donnerstag 09:00 Uhr - 10:30 Uhr
  • Telefon: -22331

Gebäude MA 01/041

  • Freitag 09:00 Uhr - 10:00 Uhr
  • Telefon: -29183

Sonderabfallübergabe für I-Reihe, G-Reihe und sonstige Gebäude nach Absprache. AGUM Standradlaborabfälle

Entsorgungstermine ansteckungsgefährdende Stoffe

Ansteckungsgefährdende Stoffe

Öffnungszeiten/ Übergabestellen

Gebäude MA-Nord

  • Mittwoch 08:00 Uhr - 08:30 Uhr

Gebäude ND-Nord

  • Mittwoch 08:45 Uhr - 09:15 Uhr

Die Anmeldung der Entsorgung ist zwingend erforderlich! Alle Anmeldungen die bis montags (Dienstende) eingegangen sind, werden am darauffolgenden Mittwoch berücksichtigt. Die Anmeldung erfolgt über folgendes Formular oder telefonisch: Kerstin Gallinat 24853 / Christian Steinberg 24854. AGUM Ansteckungsgefährdende Stoffe

Termine Umweltbrummi/ Gefahrstoffmobil

Gefahrstoffmobil
Umweltbrummi

Termine 2020:

13.05. / 10.6. / 08.07. / 12.08. / 09.09. / 14.10. / 11.11. / 09.12.

NC-Nordstraße: 10:00 - 10:45 Uhr

MA-Nordstraße: 11:00 - 11:45 Uhr

Beim Gefahrstoffmobil, können chemische Sonderabfälle die nicht den Standardlaborabfällen zugeordnet werden können oder deren Mengen für die Benutzung der Standardlaborabfall-Behälter zu klein, abgegeben werden. Reste von Chemikalien im Originalgebinde sind grundsätzlich nicht umzufüllen, sondern direkt beim Umweltbrummi abzugeben. Sind größere Mengen zu entsorgen, so ist im Vorfeld die Entsorgungsmöglichkeit über den Umweltbrummi mit einem Mitarbeiter des Sachgebietes Entsorgung abzuklären.

Die Sonderabfälle sind in geeigneten, unversehrten, gekennzeichneten und dichten Gebinden dem fachkundigen Personal des Umweltbrummis zu übergeben. Die Abgabe sollte nach Möglichkeit im Originalgebinde bis maximal 5-l-Gebinde erfolgen. Die Klassifizierung des Abfalls und die weitere Verpackung erfolgt durch das fachkundige Personal des Umweltbrummis.

Auf dem Weg zum Umweltbrummi bis zur Übergabe am Annahmetisch ist auf die Arbeitssicherheit zu achten. Die Anlieferung ist so zu organisieren, dass die Treppe mit Handlauf zum Annahmetisch sicher genutzt werden kann. Dazu wird die Anlieferung der Sonderabfälle in kleinen Transportboxen, Eimern oder Mehrzweckbehältern empfohlen. Zu große Transportkisten sind nicht für die sichere Anlieferung geeignet.

Bei der Übergabe der Sonderabfälle ist der ausgefüllte Lieferschein in 2-facher Ausführung abzugeben. Blanko-Lieferscheine erhalten Sie auf der Intranetseite oder direkt am Umweltbrummi und an den Übergabestellen für die chemischen Standardlaborabfälle in den Gebäuden NC oder MA. Ein unterschriebenes Exemplar erhält der Nutzer als Nachweis der ordnungsgemäßen Entsorgung zur Aufbewahrung zurück. Auf dem Lieferschein ist einzutragen:

  • Abfallbezeichnungen und -mengen
  • Anschrift Ihrer Hochschuleinrichtung
  • Ansprechpartner mit Telefonnummer
  • Unterschrift mit Datum

Bestellung Informationsträgervernichtung (Akten)

Informationsträger, die personenbezogene Daten oder vertrauliche Informationen enthalten, wie z.B. Akten oder andere Datenträger mit verkleinerter Informationsdarstellung (Identifikations-/Chipkarten, Mikrofilme, Mikrofiches u.a.), müssen nach dem Bundesdatenschutzgesetzes vernichtet werden. Das Material sollte vorher auf Archivwürdigkeit (gesetzlichen Aufbewahrungsfristen) und auf die Notwendigkeit zur Vernichtung geprüft werden.

Für die sichere Vernichtung von Daten ist die betreibende Organisationseinheit verantwortlich. Es ist sicherzustellen, dass keine Datenträger mit schützenswerten Informationen die Organisationseinheit verlassen.

Größerer Mengen zur Informationsträgervernichtung können über verschiedene, abschließbare Sicherheitsbehälter vernichtet werden.

Standardmäßig werden die Sicherheitsbehältertypen

  • Kleinbehälter 240 (Fassungsvermögen 240 l / ca. 30 DIN A4 Aktenordner / Maße: 55 * 45 * 101 cm)
  • Kleinbehälter 500 (Fassungsvermögen 500 l / ca. 65 DIN A4 Aktenordner / Maße: 107 x 72 x 101 cm) oder
  • Großcontainer 14, (Fassungsvermögen 14 cbm / 1000-2000 DIN A4 Aktenordner / 2000-4000 kg Papier) geliefert.

Allgemeine Informationen:
In der Regel erfolgt die Anlieferung und Abholung vierzehntägig Freitags in der Zeit zwischen 8.00 – 13.00 Uhr, jedoch obliegt dies der Organisationsplanung des externen Unternehmens und ist zusätzlich abhängig von der Auftragslage und den Verkehrsbedingungen an der RUB und derer Außenstellen. Eine genauere Eingrenzung kann unsererseits nicht erfolgen.

Bitte beachten Sie, dass Sie bei der Aufstellung des Behälters keine Flucht- und Rettungswege zustellen!

Anlieferungen erfolgen durch die beauftragte Firma direkt zu Ihnen vor Ort. Mit dem Behälter wird ein Schlüssel in einem versiegelten Sicherheitsumschlag ausgehändigt. Die Übergabe ist dem Fahrer auf einem Lieferschein zu quittieren. Die Behältergestellung ist für eine Aufenthaltsdauer von max. 4 Wochen vorgesehen.

Hinweis:

Informationsträger verschiedenen Materials (z.B. Papier und Kunststoff) müssen für die Vernichtung und Verwertung getrennt gesammelt werden! Papp-Ordner und Büroklammern brauchen bei den Großsammelaktionen nicht aussortiert werden (gilt nicht für die Großgeräte, an denen in Eigenregie vernichtet wird).

Bei der Vernichtung von Altakten entsteht der Sekundärrohstoff Altpapier; Dieses Altpapier wird zu Ballen verpresst und zum Recycling an die Papierindustrie weitergeleitet, so dass sich der Stoffkreislauf schließt; Papp-Ordner und Büroklammern brauchen bei den Großsammelaktionen nicht ausortiert werden (gilt nicht für die Großgeräte, an denen in Eigenregie vernichtet wird); Kunststoffteile (Folien, Prospekthüllen o.ä.) müssen allerdings weiter entfernt werden, sie „verderben“ den Papierbrei und stören den Recyclingprozess.

Abholungen der Behälter:
Geben Sie den Schlüssel in den Sicherheitsumschlag und versiegeln diesen anschließend mit beigefügtem Sicherheits-Siegel. Die Übernahme wird wieder auf dem Lieferschein quittiert.

Datenschutzgerechte Vernichtung des Materials:
Die Vernichtung erfolgt nach den Bestimmungen des Bundesdatenschutzgesetzes sowie der DIN 66399 und ist mit dem Datenschutzbeauftragten der RUB abgestimmt; Es sind unterschiedliche Sicherheitsstufen vorgesehen, die an den Zerkleinerungsgrad gekoppelt sind; Altakten werden nach mind. Sicherheitsstufe 3 entsprechend zerkleinert und verwirbelt, Informationsträger mit verkleinerter Informationsdarstellung werden nach mind. Sicherheitsstufe 4 entsprechend vernichtet; Mit der Informationsträgervernichtung ist ein gemäß § 52 Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz zertifizierter Entsorgungsfachbetrieb beauftragt.

Übersicht der Entsorgungspunkte

Nach oben